Suche
  • Marion Schneider

Vorhang auf … im Galopp durch den Tunnel

Sooooo viel ist in den letzten Wochen wieder passiert: unsere Schätzchen hatten Besuch von vielen Kindern und von ihren zukünftigen Tara-Familien, haben Kartons auseinandergenommen, sind mit dem Fahrradanhänger gefahren, haben den Regenschirmtest gemacht, die Gartenbrause und Gießkanne kennengelernt, sind ein paar Minuten Auto gefahren, haben ein Bad in ihren Bällen genommen, ihren Papa kurz gesehen und, und, und … 😉. Die Details hierzu gibt’s gleich anschließend.


Ach ja, wie versprochen sind außerdem die Tipps zu Hundezubehör und Hundeerziehung online. Die Homepage hat jetzt einen neuen Menüpunkt „Tipps“.


Gar nicht so leicht, alles zusammenzufassen … 😜.


8 Racker & die Qual der Wahl


Eigentlich waren wir davon ausgegangen, dass unsere Schätzchen nach und nach das Welpenhaus (unser wunderschönes schwedenrotes Gartenhaus) zum Schlafen und Ausruhen benutzen würden … tja, falsch gedacht!!


Unser Welpenhaus wird von ihnen zum Toben und Fangen-Spielen verwendet, aber wenn sie sich ausruhen oder schlafen wollen, möchten sie dies so nah wie möglich bei uns tun😍😍😍. Deshalb kuscheln sie sich auf der Rampe oder vor der Rampe zusammen, die in den Garten führt.


Da die Kleinen auch nicht von ihrem Lieblingsschlafplatz abzuhalten waren, als es geregnet hat, mussten wir eine andere Lösung finden … Also haben wir ihnen einen neuen Tunnel gebaut, indem wir Bretter auf die Metallzäune links und rechts neben der Rampe gelegt haben. So können unsere Schätzchen jederzeit wählen, wo sie sich aufhalten möchten: auf der Rampe in ihrem Tunnel ganz nah bei uns, direkt drinnen bei uns oder draußen im Garten.


Damit wir nicht mehr komplett durchgefroren sind … die Tür zum Garten steht den Rackerchen zuliebe ja immer offen … haben wir einen dicken schwarzen Vorhang vor die Tür gehängt. Das war eine Riesengaudi für die Kleinen🤣🤣. Akira, Audrey und Aika sind in „Lichtgeschwindigkeit“ drunter durchgetaucht, um im Schweinsgalopp über die Rampe nach draußen rennen. Die Jungs sind ihnen sofort gefolgt, allerdings haben Alvaro und Arando einen kurzen „Kaustopp“ unter dem Vorhang eingelegt … sie wollten schließlich erst einmal „abschmecken“, welche Geschmacksrichtung Frauchen und Herrchen ihnen da kredenzt hatten … 🤣🤣. Glücklicherweise haben sie sehr schnell aufgehört, in den Vorhang zu beißen. Vielleicht haben Alvaro und Arando den Geschwisterchen auch einfach nur mitgeteilt „Hört mal her! Das Zeug schmeckt nicht“ 🤢🤢.


Unsere Konstruktion mit Vorhang und Tunnel hat den Riesenvorteil, dass unsere Fellknäuel jetzt die Nähe zu uns haben, die sie sich wünschen und trotzdem jede Freiheit, nach draußen zu können, wenn sie es wollen. Wir denken, dass sie so noch menschenbezogener werden, als wenn sie generell nur im Außenauslauf wären. Auf die morgendliche 💩-Kontrolle hat sich dies für uns auch bereits sehr positiv erwiesen … sie bevorzugen für diese Art ihrer Geschäftchen jetzt den „Outdoor-Bereich“😜😜🤣🤣.



Kinder, Kinder, Kinder …


Man hörte förmlich das Aufatmen in den Reihen unserer Nachbarskinder … endlich war es soweit: die Rasselbande war alt genug und die ganzen „blöden“ Erwachsenenbesuche waren erst einmal vorbei … jetzt durften sie kommen. Und sie kamen zahlreich …teilweise hatten unsere Welpen drei Kinder gleichzeitig zum Spielen …

Innerhalb von ein paar Tagen gab es für uns die Gewissheit: unseren Fellknäueln ist das Alter ihrer Besucher völlig egal … die Hauptsache, mit ihnen wird getobt und gespielt und man hat genügend Beine, Hose und Schuhe, die man nach und nach „abschmecken“ kann. Selbst bei lautem Kindergeschrei blieben unsere Racker sehr vergnügt und sprangen begeistert um die Kiddies rum. Frei nach dem Motto: „So schön hopsen, können wir schon lange!“ 🤣🤣🤣.



Kartons


Sobald wir den Karton in den Garten gestellt hatten, stürmten Asumu und Akira sofort darauf zu. Der Karton hatte aber auch etwas Magisches …durch den Eingang vorne konnte man herrlich in die seitlichen Wände beißen. Audrey und Arando stellten schnell fest, dass sich der gesamte Karton quer durch den Garten ziehen lässt, wenn man die Piranha-Zähnchen außen in die Ecken schlägt. Aika, Audrey und Ako fanden es am schönsten, sich innen in die Höhle zu begeben … und noch toller, wenn man dabei noch etwas mit den Geschwisterchen rauft … 😜. Auch unser sonstiger Ruhepol Alvaro konnte der Magie des Kartons nicht widerstehen und versenkte seine Vampirzähne genüsslich in allen Seiten.

Kartons stehen gaaaanz oben auf der Liste der Super-Spielzeuge für unsere Rasselbande!



Besuch des Göttergatten


Was für eine Aufregung… wieder war Besuch angesagt und zwar diesmal super toller auf 4 Pfoten 😍😍😍. Liwanu vom Hervester Hof, d.h. Malus Göttergatte, und seine Menschen hatten den weiten Weg von Haltern am See auf sich genommen, um uns zu besuchen.

Malu war nach wie vor ganz begeistert von Liwanu, während er uns und die angebotene lange Beißwurst dieses Mal doch spannender fand als seine „große Liebe vom Juli“ (sprich Malu). Aber jetzt roch sie sicherlich nicht mehr so anziehend wie damals und außerdem gab es diesen komischen – und für Liwanu offensichtlich schrecklichen – Duft nach vieelen kleinen tapsigen Welpenfüssen 🤢🤢… Da konnte der arme Kerl nur mit Aufregung und ziemlich viel Sabbern reagieren 😉.

Liwanus Menschen waren ganz begeistert von unserer Rasselbande, die sie nach Herzenslust schmusen konnten.


Wir haben uns riesig gefreut, Liwanu und seine Menschen wiederzusehen 😍😍😍. Leider konnten wir keine guten Photos schießen, weil es bereits dunkel war. Beim nächsten Wiedersehen wird dies sicher anders.


Liwanu wird hoffentlich mit seinen Menschen zu unserem Tara-Familien-Treff Ende April/Anfang Mai dazu kommen. Wir freuen uns jetzt schon darauf.



Fahrradanhänger … wir rollen …


Je früher man mit dem Fahrradanhänger-Training beginnt, umso besser ist es. Also haben wir unseren bewährten Petego Comfort Wagon ohne Räder in den Garten gestellt und gewartet. Unsere Rackerchen fanden dieses „Ding sofort sehr spannend und haben es umringt. Alvaro, Arando und Aika haben festgestellt, dass es ja lauter interessante Klettverschlüsse außen gibt, die man anknabbern kann. Unser Akrobat Ako und unsere coole Socke Asumu entschieden, den Anhänger von innen zu erkunden und kletterten mit stolzgeschwellter Brust hinein. Arando, Alenko und Akira folgten ihnen so schnell sie konnten. Was war das für ein tolles Gerät! Innen gab es sogar eine Decke aus Kunstleder, die gleichzeitig weich und fest war und sich ebenfalls hervorragend zum Anknabbern eignete. Nach ausgiebigem Erkunden, etwas Toben und miteinander Raufen waren unsere Hovi-Kinder schließlich müde und fanden heraus, dass sich der Anhänger auch sehr gut für ein Nickerchen eignet😉.

Ein paar Tage später haben wir die Räder an den Anhänger gesteckt und ihn in den Garten gerollt. Da haben unsere Rackerchen erst mit großen Augen geschaut … und Asumu, Audrey und Aika mussten „natürlich“ unter den Anhänger kriechen, weil die Verschlussteile für die Deichsel so verführerisch unter dem Anhänger herunter baumelten … 😜. Ako hat versucht, von selbst in den Hänger zu klettern und wurde jedoch von Akira immer wieder daran gehindert. Wir haben schließlich Hilfestellung geleistet und Ako in den Anhänger gesetzt. Da er sich sofort gelegt hat, haben wir den Hänger vorsichtig bewegt, was ihm nichts auszumachen schien. Auch bei Akira und Alenko haben wir „Hand angelegt“ und sie hineingesetzt. Auch dieses Trio fand die erste „Fahrt“ mit Hänger … naja, eher doch ein Rollen … 🤣 völlig okay😍😍.


Daraufhin haben wir die Besetzung gewechselt und auch hier waren unsere Schätzchen sehr mit dem interessanten „Interieur“ beschäftigt, so dass alle ihre erste Fahrt ohne Stress und mit Spaß absolviert haben.


Der Grundstein für ein entspanntes Mitfahren am Fahrrad ist gelegt 😍😍👍.



Doktorspiele mit Handtuch


In den letzten beiden Wochen war das Wetter hier eher besch… 😉. Dadurch sind unsere Hovi-Kinder mehr als einmal beim Toben im Garten sehr, sehr nass geworden.

Also haben wir unsere „Doktorspiele“ etwas erweitert und ein Handtuch eingeführt, mit dem wir die kleinen Racker trockengerubbelt haben … naja, besser ausgedrückt … versucht haben, trocken zu rubbeln🤣🤣...

Das Handtuch musste buchstäblich von jedem unserer Schätzchen beknabbert werden und durch ihren starken Beutetrieb wollte ausnahmslos jeder unserer Rasselbande mit dem Handtuch zergeln 🤣🤣.


Das Trocknen hat also um einiges länger gedauert als gedacht, aber wir haben trotzdem alle Elemente der Doktorspiele „abgearbeitet“, d.h. alle Pfötchen wurden durchgeknetet, in die Öhrchen geschaut, die Rute abgetastet, das Mäulchen und die Piranha-scharfen Zähnchen angeschaut und der süße kleine Hund ordentlich durchgeknuddelt und geschmust 😍😍. Bei solch einem Anblick am Schluss … ist natürlich jede aufgewendete Minute mehr als wett gemacht 😍😍.



Regenschirmtest


Jeder Hund wird irgendwann beim Spazierengehen mit Menschen konfrontiert, die einen Regenschirm tragen oder diesen sogar vor ihren Augen aufspannen. Wenn es sich auch noch um einen automatischen Schirm handelt, der mit einem lauten Knall aufgeht, kann das bei manchen sensiblen Gemütern schon zu unvorhergesehenen Reaktionen führen😯😯.

Wir wollten unsere Schätzchen auf diese Schirmart vorbereiten und haben daher den Regenschirmtest durchgeführt:


„Was war das denn für ein komisches Ding, das plötzlich aus Herrchens Hand hervorsprang? Und dann hat es sich noch so schön um uns gedreht 😊. Da muss ich doch mal näher hopsen … Wenn wir doch bloß nah genug herankämen, dann könnten wir probieren, ob man da reinbeißen kann. Aber es ist so schon interessant, wie sich das über unseren Köpfen dreht“ … dies schienen die Gedanken unserer Räuberchen zu sein, während Olaf den Test mit ihnen durchführte😉.

Wie man deutlich sehen kann, haben unsere Hovi-Kinder den Test mit Bravour bestanden. Sie haben nicht nur keine Angst vor dem automatisch aufklappenden Regenschirm gehabt, sondern schienen ihn sogar besonders spannend und anziehend zu finden👍👍.



Wasser Marsch … oder wie wir Monster besiegen


1. Gießkanne

Aika, Akira, Ako, Asumu und Alenko zeigten sich zwar neugierig und kamen an gehoppelt, als ich die Gießkanne im Garten verwenden wollte, aber sie blieben vor diesem großen blauen Ding anfangs in recht respektvollem Abstand stehen bzw. sitzen. Vor allem, als ich anfing, Wasser auszugießen, machten Aika, Alenko und Akira erst einige kleine Sprünge nach hinten. So etwas kannten sie noch nicht.


Als ich mich jedoch hinhockte und mit den Fingern auf den Bauch der Gießkanne trommelte, kamen sie zu mir! Erst zögerlich begannen sie jeden Zentimeter ab zu schnuppern. Dann war der Bann gebrochen und die Schnute der Kanne wurde spielerisch angeknabbert. Selbst als ich sie kippte, haben sie sich nicht mehr erschreckt, sondern fingen an, das Wasser zu trinken. Monster besiegt 🤣🤣🤣👍👍.


2. Gartenbrause


Auch die Gartenbrause war unseren Schätzchen anfangs doch ziemlich suspekt. Nachdem sie jedoch feststellten, dass dieses „merkwürdige Ding“, ihren Trinknapf wieder auffüllte, waren Aika, Akira, Ako und Asumu sofort da, um das Wasser „direkt aus der Quelle“ zu genießen. Clevere kleine Hovis 😍😍😍.

In den nächsten Tagen werden wir auch ihre Füßchen ein wenig mit der Brause abduschen.

Da ein Hovi, der etwas auf sich hält, sich tendenziell sehr gerne komplett einsaut, ist die Gewöhnung ans Abduschen sicherlich nicht ganz unwichtig. Wir haben diesbezüglich mit Malu durchaus unsere Erfahrungen … 🤣🤣🤣.



Bällebad versus Spieletunnel


Ako, Asumu und Audrey waren ganz vorne mit dabei, als es zum ersten Mal ins Bällebad ging. Wie erwartet, landeten beim Rein- und Raushüpfen einige der Bälle außerhalb der Plastikwanne, aber Asumu und Akira erwiesen sich als tolle Fußballer und kickten die Bälle vor sich her und sogar bis zum Welpenhaus. Arando perfektionierte das Tragen eines Balles indem er seine Piranha-Zähnchen komplett im Ball vergrub … ohne loszulassen, selbst als Aika und Akira ihn quer durch den gesamten Garten dabei verfolgten.



Letztendlich mussten wir jedoch feststellen, dass unsere Besuchskinder weit mehr Begeisterung für unser Bällebad zeigten als unsere Rasselbande. Das Bällebad gehört demnach nicht auf die obersten Plätze der Beliebtheitsskala ihrer Spielzeuge 🤣🤣.


Viel, viel, viel besser gefällt unseren Wonneproppen ihr bunter Spieletunnel mit den vier Ein-/Ausgängen. Aika kämpft rechtschaffen im Alleingang mit dem Spieletunnel und zerrt ihn ein gutes Stück durch den Garten. Dann erblickt sie AkiraAkira hat nicht geholfen … also verdient Akira nach Aikas Meinung eine Lektion. Sie lässt den Tunnel los und stürzt sich auf ihr Schwesterchen … Bei der Rauferei zwischen Aika und Akira müssen Alenko und Asumu natürlich mitmischen. Unbemerkt von allen, schießt Ako an allen durch den Tunnel vorbei und greift sich den einen Ausgang auf der Seite, zieht kräftig und wirft den gesamten Tunnel um 🤣🤣. Der Spieletunnel ist eben nach wie vor auf der Liste der Lieblingsspielzeuge ganz weit oben😍😍😍.


Klettersteig auf die Liege


Was für eine super Klettermöglichkeit!! Herrchen hat die Autorampe an die Liege im Garten gelegt, so dass die kleinen Räuber auf die Liege laufen können. Was für ein Spaß!!


Ako, Audrey und Asumu probieren sogleich, wie weit man nach vorne laufen kann und schrecken auch nicht davor zurück auf die Rückenlehne zu klettern😮😮. Alenko, Aika und Alvaro schauen sich derweil die Liege von unten an und finden, dass diese Höhle auch nicht schlecht ist. Vor allem kann man prima Nachlaufen unter der Liege spielen. Arando und Akira entdecken, dass man die Rampe prima hoch und sogar zu zweit wieder runterlaufen kann und dass sie jetzt bei dem etwas höheren Gefälle als auf dem Baumstamm ein Stückchen runterrutschen können😊😊.


Fazit: auch die Kombination aus Autorampe und Liege ergibt ein super Spielzeug für unsere Räuberchen 😍🤣🤣.



Autofahren


Wir haben unsere Welpen temporär bereits einige Male in unserer extrem großen Faltbox untergebracht, wenn wir ihren Innenauslauf und die Wurfkiste gereinigt haben.

Sie kommen alle ganz nach ihrer Mama, wenn sie irgendwo eingesperrt werden, da sie dies mit unüberhörbarem, sehr lautstarkem Protest quittieren … 🙉🙉🙉.


Da 8 Hovi-Welpen jedoch nicht in Malus Metall-Autobox passen, gab es für die Gewöhnung ans Auto keine andere Option und so haben wir alle Welpen nach und nach in die ungeliebte Transportbox gebracht. Mama Malu saß daneben im Kofferraum und hat ihren Rackerchen etwas Sicherheit vermittelt. Trotzdem gab es den erwarteten Protest, wobei dieser überraschenderweise geringer als erwartet ausfiel, weil das Auto scheinbar sehr interessant roch.


Nachdem sich nach und nach alle Rackerchen entweder gesetzt oder sogar gelegt hatten, starten wir den Motor. Dies beeindruckt – da sie auch hier ganz nach ihrer Mama kommen und absolut geräuschunempfindlich sind – überhaupt nicht, so dass sie weder fiepen noch ihre Position verändern 😊😊.


Also nächster Schritt: wir setzen mit dem Auto rückwärts raus und fahren eine Runde um die ringförmige Straße in der wir wohnen.


Die meisten unserer Racker bleiben sogar liegen bzw. sitzen. Einige stehen kurz auf, um sich in der Kurve wieder zu setzen oder erneut hinzulegen.


Super!! 😍😍😍Jetzt am Wochenende erweitern wir die Autofahrt und fahren mit den Rackern aufs Feld, nachdem sie ihre Grundimmunisierung erhalten haben.



So eine tolle Mama

Malu ist wirklich eine ganz ausgezeichnete Mama. Sie hat ihre Hovi-Kinder noch bis zur 7. Woche (44. Tag) gesäugt, was auf keinen Fall selbstverständlich ist. Dadurch haben unsere Rackerchen sehr lange die hochwertige Muttermilch erhalten, was für ihr Immunsystem sicherlich einen großen Vorteil bedeuten wird.


Sie spielt außerdem wunderschön mit ihnen. Hier eine kleine Auswahl der gemachten Videos:


Und was kommt jetzt?


In den nächsten Tagen werden unsere Fellknäuel noch einen Spaziergang im Feld machen, das Anhängertraining wird ausgeweitet und sie lernen unsere Schubkarre und weitere „Monster“ kennen. Außerdem steht wieder viel Besuch durch unsere Nachbarn, Freunde und Familie auf dem Programm.


In einigen Tagen werden die ersten Hovi-Kinder unser Nest bereits verlassen. Wir wollen an diese Tage noch gar nicht denken, auch wenn wir wissen, dass sie in super tolle neue Familien kommen.


Eines ist sicher: wir werden sie ganz doll vermissen😥😥!!


To be continued …

497 Ansichten

Marion Schneider - Dolce-Ring 10 - 55278 Undenheim - Tel.:  0173 988 2479

© 2020 by Marion Schneider.  All rights reserved.

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon